Dalai Lama’s Guide zum Glücklichsein

Wir alle haben das Potential.

Liebe Brüdern und Schwestern,
in der Tat bin ich sehr glücklich.

Doch was bedeutet es für einen Buddhisten, wie den Dalai Lama, glücklich zu sein?

Ich beschreibe normalerweise Glück im Sinne von mehr Zufriedenheit, Glück ist nicht unbedingt eine vergnügende Erfahrung, sondern eine neutrale Erfahrung, die tiefe Zufriedenheit bringen kann.

Was macht dich aus deiner Erfahrung wirklich glücklich?

Ich glaube… es ist der Frieden mit dem inneren. Dieser innere Frieden kommt an erster Stelle durch Warmherzigkeit, dass, so denke ich, reduziert das schlechte Gefühl und das Misstrauen gegenüber anderen.

Ich bin stets offen.

Ich sehe mich selbst niemals als etwas besonderes.

Wenn ich mich als etwas anderes wie du sehen würde, wie zum Beispiel, dass ich ein Buddhist bin oder sogar als seine Hoheit der Dalai Lama bezeichnet werde oder auch Nobelpreisträger bin, dann kreierst du dich selbst als einen gefangenen.

Ich vergesse diese Dinge.

Ich sehe mich einfach als einen von sieben Milliarden Menschen.

Wir sind geistig, emotional und intellektuell gleich.

Einen Punkt, den er durch eine unerwartete Geschichte belegt…

Wenn man im Flugzeug ist, kommen manchmal diese „Gasprobleme“ und dann ist es schwierig diese herauszulassen.

Also schaut man sich gelegentlich um und macht dann folgendes (siehe Video).

HAHAHAHAHA.

Die ultimative Quelle von Zufriedenheit steckt in uns. Wenn du falsche Dinge machst, vor allem anderen schädigst, erhältst du negative Konsequenzen.

Wenn du anderen hilfst, anderen mehr Glück bringst, profitierst du.

Wenn du mehr innere Stärke und mehr Vertrauen über den Zweck deines Lebens und mehr Erfüllung durch diesen Zweck hast, dann wirst du dich immer glücklich fühlen.

Wenn wir jung sind, dann sind viele dieser Wert noch am Leben. Doch wenn wir aufwachsen, dann spricht die Gesellschaft nicht viel über diese Werte. Sie spricht zum Beispiel in den Zeitungen und im Fernsehen nur von Sport oder Geld, Anzahl von Dollar… so in der Art.

Und all die Werbung vermittelt materielle Werte.

Niemand spricht oder erklärt die Wichtigkeit von Warmherzigkeit.

Trotzdem, so sagt er, gibt es eine ganze Menge, worüber man glücksein sein kann, wenn wir nur an den richtigen Stellen danach schauen.

Im frühen Teil des zwanzigsten Jahrhunderts sowie im späteren zwanzigsten Jahrhundert fanden viele positive Veränderungen statt.

Ich denke, dass es in der Welt viele Krisen und viele schlechte Dinge gibt, aber es gibt auch sehr viele gute Dinge.

Und doch wurde uns beigebracht alle und jeden zu fürchten. Eine Realität, so sagt er, die die fundamentalen Aspekte des Glücks beeinflusst.

Also, wir sind soziale Tiere, weshalb Freundschaft sehr essentiell ist.

Mit Freundschaft kommt Vertrauen, Angst und Vertrauen stehen im Widerspruch. Mit viel Angst kann man kein Vertrauen entwickeln.

Wie können wir mit Angst Freundschaft entwickeln?

Es ist demnach kein großes Wunder, dass Einsamkeit in den westlichen Ländern die Ursache Nummer eins für Depressionen geworden ist.

In einer großen Stadt sind viele Menschen, aber sie denken alle nur an sich selbst, sie haben eine selbstzentrierte Einstellung und keine Idee vom Sinn der Liebe.

Und dann zu viel Wettbewerb, daraus folgt Eifersucht, Eifersucht bringt Missvertrauen mit sich, Missvertrauen bringt Frustration und Angst und so kommt das Gefühl von Einsamkeit automatisch.

Das Gefühl der Einsamkeit ist keine Kreation der Umwelt, sondern die Kreation der eigenen mentalen Einstellung.

Doch es gibt Hoffnung, wenn wir nur ein leicht verändertes Ziel hätten.

Ich denke, dass wir eventuell eine tiefere Erfahrung unseres Leben entwickeln können. Mach für dich irgendeine Art von Versprechen, indem du sagst: Von nun an muss ich eine neue Person werden, gleicher Körper, aber eine andere Person.

Florian Kaminski

Autor und Gründer von Foodoholic. Spielt seit dem 4. Lebensjahr Badminton. Trainierte und lernte auf der erfolgreichsten Sport-Eliteschule Deutschlands und kurzzeitig am Olympiastützpunkt. 10-facher Berliner Meister, 8-facher Berliner Vize Meister, 4-facher Norddeutscher Meister, 3. Platz Deutsche Meisterschaft uvm. Studiert Inter. Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie. Ausbildung zum Gesundheitsberater in Planung. Ist beeindruckt vom Buddhismus und liebt das Kochen mit frischen und regionalen Produkten. Besitzt über 100+ fremdsprachige Ernährungs-, Philosophie- und Kochbücher. Hat in 12 Jahren Leistungssport von A-Z fast alles ausprobiert. Setzt auf eine vitalstoffreiche, vollwertige und auf Pflanzen basierte Ernährung. Liebt 92%-ige Schokolade und qualitativ hochwertiges Fleisch. Reduziert seinen Zuckerkonsum auf ein Minimum, setzt auf hochqualitative Fette, trinkt keine Milch und vermeidet Auszugsmehle und Fabrikfette.