8 Gründe warum Du keine Energie hast

Wenn du dich immer schlapp und müde fühlst bist du nicht alleine. Vielen Menschen geht es täglich nicht anders. Dies liegt vor allem an den Dingen die du isst oder nicht isst.

Währenddessen es schwierig ist jemanden zu finden, der den Wecker morgens nicht ignoriert und das Bedürfnis hat weiter zu schlafen, sollte bei einem konstanten Gefühl von Müdigkeit und Schwäche ein Blick auf deine Gewohnheiten geworfen werden. Wenn du keine Gesund-Essen-Gewohnheit aufgebaut hast oder über einen langen Zeitraum zu wenig Schlaf bekommst, dann können dies Gründe für deine konstante Müdigkeit sein.

Hier sind 8 Energieraubende Gewohnheiten, welche du noch heute verändern kannst:

1. Du sitzt zu viel. Der Durchschnittsdeutsche sitzt 7 Stunden pro Tag. Personen, die ihre Arbeit vom Schreibtisch erledigen sogar 9.6 Stunden. Wer es schafft seine tägliche Sitzzeit auf unter drei Stunden zu reduzieren kann sein Leben womöglich um zwei Jahre verlängern, so eine britische Studie. Wer über einen Zeitraum von 10-20 Jahre mehr als sechs Stunden pro Tag sitzt verkürzt seine Lebenszeit, trotz voller Gesundheit, um 7 Jahre, so eine dänische Studie.

So sagte Dr. James A. Levein „Unsere Körper haben sich über Millionen von Jahren entwickelt, um eine Sache zu tun: Bewegung!“.

Um dem übermäßigen sitzen entgegenzuwirken kannst du beispielsweise stets im Stehen telefonieren, alle 60 Minuten eine Pause machen und deinen Körper mit etwas Bewegung für ein paar Minuten erfrischen und deine Zeit vor dem Fernseher auf ein Minimum reduzieren.

2. Du isst zu viel Zucker. Eine Ernährung bestehend aus Junk Food und raffinierten Kohlenhydraten führt nicht nur zu Trägheit, sondern kann auch das Risiko an Depressionen zu erkranken erhöhen. Vor allem lösen diese Art von Kohlenhydrate, welche primär aus Auszugsmehlen produziert oder raffiniert wurden (Pizza, Nudeln, Weißbrot, Chips und Cornflakes), starke Schwankungen des Blutzuckers aus. Diese Schwankungen führen unter anderem zu Heißhungerattacken und dem typischen Müdigkeitsgefühl. Reduziere deinen Zuckerkonsum auf maximal 25g täglich und ersetze die raffinierten Kohlenhydrate durch Vollkornprodukte, um vom langanhaltenden Energieschub zu profitieren. 1, 2

3. Du isst nichts zum Frühstück. Absichtlich nichts zum Frühstück zu essen um abzunehmen ist nicht nur eine schlechte Idee bezüglich deines Gewichtes, sondern auch bezüglich deiner Energie. Es ist wichtig deinen Körper am Morgen mit gutem Treibstoff „aufzutanken“. Dies verhindert vor allem, dass du Mittags ungesunde Entscheidung triffst (Süßigkeiten und Co. isst) und damit dein Blutzucker stark schwankt. Eine perfekte Frühstücksmischung setzt sich aus hochwertigen Kohlenhydraten, wie Früchten, Gemüse, sowie Vollkorn kombiniert mit pflanzlichen oder tierischen Proteinquellen, wie Nüssen, Bio-Eiern oder Bohnen, zusammen. Die Proteine machen dich bis zur nächsten Mahlzeit satt, während die hochwertigen Kohlenhydrate einen stetigen Energieboost garantieren.

4. Du trainierst zu wenig. Während diese Methode anfangs etwas widersprüchlich klingt, wird sie deine Energie vervielfachen. So erhöht das Laufen deine Sauerstoffversorgung um das 10-fache, macht klüger, spritziger und heller, baut deine Stresshormone ab, macht deine Immunzellen wirksamer, lässt deine Endorphine (Glückshormone) ansteigen und verbessert deine Schlafqualität, was dich ultimativ ausgeschlafen und entspannt fühlen lässt.

5. Du bist dehydriert. Währenddessen für Personen, die sich ungesund ernähren eine Empfehlung von 3 Litern Wasser als sinnvoll angesehen werden kann, sollte eine sich gesund ernährende Person auf ihren Durst verlassen. Wer sich vollwertig und somit vitalstoffreich ernährt, nimmt bereits 1 – 1 ½ Liter Wasser über die Ernährung auf. Eine Dehydration kann einen Effekt auf dein Energielevel, deine Stimmung und deine Konzentration haben. Wasserreiches Gemüse, Wasser und Tee sollten daher die tägliche Basis deines Trinkens darstellen. Fruchtsäfte, Milch, Kaffee oder Limonaden gelten nicht als Durstlöscher/Getränke.

6. Du trinkst zu viel Koffein. Ob es das ständige auffüllen deiner Kaffeetasse oder das Trinken von unterschiedlichen Softgetränken/Energydrinks ist, sie alle enthalten Koffein – ein Stimulans, welches dir einen kurzzeitigen Kick gibt, dich bei übermäßigem Konsum jedoch komplett abstürzen lässt. Wer zusätzlich am Abend koffeinhaltige Getränke trinkt wird höchstwahrscheinlich seine Schlafqualität verschlechtern. Forscher fanden zudem heraus, dass die negative Wirkung des Kaffees vor allem mit der Mykotoxinbelastung zusammenhängt. Reduziere deinen Kaffeekonsum auf eine Tasse täglich und vermeide Softgetränke.

7. Du hast eine schlechte Körperhaltung. Mit dem dauerhaften Sitzen geht oft eine falsche Körperhaltung einher. Durch fehlendes Krafttraining und fehlende Bewegung schaden wir unserem Körper. Die beste Sitzposition ist nicht die 90 Grad Sitzposition, sondern die 135 Grad Sitzhaltung. Zudem sollte man weniger als 50 Prozent des Tages sitzen. Sich 25 Prozent vom Tag bewegegen und 25 Prozent stehen. Während des Arbeitsalltags solltest du dich immer wieder daran erinnern, eine richtige Sitzposition einzunehmen.

8. Du snakkst nicht klug genug. Wenn du mittags zu einem der typischen Snackautomaten läufst, um einen schnellen Mittagssnack dir zu kaufen endet das in der Regel mit raffinierten Kohlenhydraten und Zucker. Das befördert dein Energielevel in die falsche Richtung. Lieber solltest du dir smarte Snakks mitnehmen. Diese smarten Snacks sollten eine Kombination aus Proteinen und komplexen Kohlenyhdraten für einen langanhaltenden Energieboost bereitstellen. Das können Gemüsesticks mit einem Paprikacashew Aufstrich, ein Nussmix, Hummus, Vollkornprodukte mit etwas Obst oder ein schmackhafter Salat sein.

 

Quellen:

  1. University of California – Los Angeles. „Does a junk food diet make you lazy? Psychology study offers answer.“ ScienceDaily. ScienceDaily, 4 April 2014.
  2. Columbia University Medical Center. „Consuming highly refined carbohydrates increases risk of depression.“ ScienceDaily. ScienceDaily, 5 August 2015.
Florian Kaminski

Autor und Gründer von Foodoholic. Spielt seit dem 4. Lebensjahr Badminton. Trainierte und lernte auf der erfolgreichsten Sport-Eliteschule Deutschlands und kurzzeitig am Olympiastützpunkt. 10-facher Berliner Meister, 8-facher Berliner Vize Meister, 4-facher Norddeutscher Meister, 3. Platz Deutsche Meisterschaft uvm. Studiert Inter. Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie. Ausbildung zum Gesundheitsberater in Planung. Ist beeindruckt vom Buddhismus und liebt das Kochen mit frischen und regionalen Produkten. Besitzt über 100+ fremdsprachige Ernährungs-, Philosophie- und Kochbücher. Hat in 12 Jahren Leistungssport von A-Z fast alles ausprobiert. Setzt auf eine vitalstoffreiche, vollwertige und auf Pflanzen basierte Ernährung. Liebt 92%-ige Schokolade und qualitativ hochwertiges Fleisch. Reduziert seinen Zuckerkonsum auf ein Minimum, setzt auf hochqualitative Fette, trinkt keine Milch und vermeidet Auszugsmehle und Fabrikfette.