Quinoa – Glutenfrei, vollwertig, basisch und gesund

Quinoa (gesprochen ˈkwinoɑ, ursprünglich von Quechua: kinwa, Aussprache: ˈkinwɑ) 1 erlangt in der westlichen Welt immer mehr an Berühmtheit. Trotzdessen kennen die wenigsten das „Gold der Inkas“ und dessen positve Wirkung auf unseren Körper, sobald wir es in unserer Ernährung integrieren. Der Samen stammt aus Südamerika und dient seit 6000 Jahren den Urvölkern Südamerikas als Grundnahrungsmittel und Energiespender.

Quinoa wird auch als Pseudogetreide bezeichnet, da es kein Getreide ist, sondern zur Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae) gehört. 2

Somit gehört es zur selben Pflanzenfamilie wie Spinat und Mangold.

Im Bio-Supermarkt gibt es Quinoa in drei verschiedenen Variante zu erwerben : Weißer Quinoa, Schwarzer Quinoa und dem Quinoa Tricole.

Quinoa: Ein besonderes pflanzliches Protein

Eiweiße sind hochkomplizierte organische Stoffe, welche aus verschiedenartigsten Aminisäuren aufgebaut sind.

Der Samen ist ein hochwertiges Protein, welches alle neun essentiellen Aminosäuren in erhöhter Dosis besitzt. Mit 16,2 Gramm Eiweiß auf 100g Quinoa enthält es mehr Eiweiß als Reis (7,5%), Hirse (9,9%) oder Weizen (14%).

Pflanzliches Eiweiß ist so vollwertig wie tierisches

Im Anfang der Ernährungsforschung glaube man, dass nur die Eiweißarten, die von Tieren stammen, vollwertig seien, während die Pflanzen minderwertiges Eiweiß enthielten, da sich hier nicht alle essenziellen Aminosäuren fänden. Obwohl sich diese Anfangstheorie, die auf mangelhafte Untersuchungsmethoden zurückzuführen war, schon längst als unhaltbar und falsch herausgestellt hat, gibt es auch heute noch viele vertreter dieser These, die an den falschen Vorstellungen festhalten. Es trifft bei der VIelfalt der pflanzlichen Nahrungsmittel allerdings zu, dass nicht alle Pflanzenteile alle essenziellen Aminosäuren in dem selben Verhältnis enthalten. (…) Da sich aber im Allgemeinen auch die pflanzliche Nahrung aus vielerlei Einzelnahrungsmittel zusammensetzt , ist die künstlich gezüchtete Angst, dass der Eiweißbedarf bei Pflanzennahrung nicht gedeckt würde, unberechtigt. 3

Nicht umsonst setzen Sportler wie Serena Williams, Brendan Brazier und John Salley auf eine rein pflanzliche Ernährung.

Quinoa ist glutenfrei

Das leckere Korn und Urgetreide ist glutenfrei und daher bei einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) verzehrbar. Da viele Menschen die eine solche Unverträglichkeit besitzen oft nicht wissen auf welche gesunden Alternativen sie setzen können, kommt Quinoa gerade recht. Es ist vielseitig einsetzbar so zum Beispiel im Müsli oder als Beilage für köstliche Gerichte, Salate oder zum Gemüse. Zuckerhaltige, Auszugsmehl enthaltende und für den Magen schwer verdauliche Teigwaren werden von niemanden mehr vermisst. 4

Die antiseptische Wirkung von Quinoa

Die Saponine die im Quinoa enthalten sind werden in Südamerika verwendet, um die Heilung von Hautverletzungen zu beschleunigen. Inka-Krieger so sagt die Legende hatten mehr Ausdauer und schnellere Regenerierungszeiten durch den Verzehr von Quinoa Samen – es ist in der Tat ein wirklich altes Superfood

Quinoa – der Powerkorn der Inkas

Quinoa ist eine hervorragende Quelle von Riboflavin. So wurde gezeigt, dass Riboflavin zur Verringerung der Häufigtkeit von Anfällen bei Migränenpatienten, durch die Verbesserung des Energiestoffwechsels im Gehirn und deren Muskelzellen führte.

Zudem stellt Quinoa eine hervorragende pflanzliche Eiweißquelle dar und ist eine wahre Nährstoffbombe.

  • Quinoa liefert 50 Prozent mehr Vitamin E als Weizen
  • Quinoa liefert mehr Calcium als Roggen oder Weizen
  • Quinoa liefert doppelt so viel Eisen wie Roggen oder Weizen
  • Besitzt bedeutende Mengen an Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe, Mineralstoffe und Antioxidantien
  • Quinoa besitzt den doppelte Gehalt an Eiweiß verglichen mit Reis
  • Reich an Kupfer und Mangan

Quinoa zum nachhaltigen Abnehmen und als Grundnahrungsmittel zur langfristigen Ernährungumstellung

Entgegengesetzt der landläufigen Meinung erzeugt nicht das Zuvielessen überflüssige Kilos, Übergewicht und die begleitenden Krankheiten, sondern das Zuwenig – also ein Essen “falscher” Nahrung kombiniert mit einem Mangel an bestimmten Nährstoffen. Um langfristig seinem Körper gutes zu tun bieten Diäten keine Lösung, sondern eine langfristige Ernährung aus Zutaten, welche die Natur uns bietet kombiniert mit einer entsprechenden Lebensweise.

Zu dieser Lebensweise beziehungsweise langfristigen Ernährungsumstellung die zum nachhaltigen Abnehmen führt trägt Quinoa einen guten Teil bei. Durch die reiche Mischung an lebenswichtigen Nährstoffen in Verbindung mit einem niedrigen glykämischen Index ergibt sich eine gute Versorgung des gesamten Organismus. Zusätzlich kommt es zu geringen Schwankungen des Blutzuckers, wodurch Heißhungerattacken minimiert werden können.

Quinoa macht uns zudem leistungsfähiger und spendet uns sowohl im Büro als auch beim Sport die notwendige Energie die wir benötigen.

Quiona ist basisch

Die meisten Menschen in den westlichen Ländern pflegen oft eine sehr ungesunde Lebensweise, welche die Übersäuerung des Körpers fördert. Dies geschieht jedoch oft unwissentlich und zeigt sich oft erst nach Jahren der Kompensierung.

Hinzu kommt oft ein eher ungünstiger Lebensstil der sich durch (Alkohol, Rauchen, Stress und Schlanfmangel) auszeichnet und zwangsläufig zur Übersäuerung des Körpers führt.

Durch diese Lebensweise werden unsere Ausscheidungsorgane derart überfordert, dass sie mit der Neutralisierung der Salze nicht mehr hinterherkommen. Diese werden dann im Gewebe eingelagert was wiederum chronische Krankheiten verursachen kann.

80 Prozent aller Krankheiten sind vermeidbare ernährungbedingte Zivilisationskrankheiten. -Dr. Med. M. O. Bruker

Die Größte Zahl der Menschen stirbt keines natürlichen Todes, sondern mordet sich selbst duch eine verkehrte Lebensweise. -Seneca

Quinoa ist komplett basisch und kann daher als Lebensmittel für eine ausgewogenen und gesunde Ernährung angesehen werden. Eine basische Ernährung ist Vorteilhaft für unsere Gesundheit und wirkt vermeidbaren Zivilisationskrankheiten entgegen. Schädliche Bakterien und Pilze gehen in diesem Milieu zugrunde und wir fühlen uns fit, jung, schön und schlank.

Die Zubereitung von Quinoa

Die Zubereitungsmöglichkeiten für Quinoa sind sehr vielseitig. Wie bei unterschiedlichen Getreidesorten kann Quinoa gekocht oder auch roh verzehrt werden. Für den rohen Verzehr empfhielt sich die Schrotung und anschließende Einweichung des Korns.

Die beliebteste und auch von uns ständig präferierte Variante ist das kochen des Quinoa. Es wird fast identische wie Reis gekocht. Auf eine Tasse Quinoa kommt die doppelte Menge Wasser, welches anschließend kurz aufgekocht und dann bei mittlerer Temperatur für etwa 12 Minuten geköchelt wird. Für den perfekten Geschmack sollte Quinoa nicht zu lange kochen, da dieser sonst aufquillt und vergleichbar mit zu lange gekochten Spaghettis fade schmeckt und an Biss verliert.

Die Zubereitung ist somit sehr einfach und für jedermann machbar.

Zudem ist Quinoa sehr vielseitig einsetzbar. Unteranderem kann man ihn zum Frühstück im Müsli mit Früchten und etwas Quark oder zum Mittagessen in jeglicher Feinschmecker Variante genießen. Auch Salate sind in unterschiedlichster Vielfalt umsetzbar. Quinoa punktet vor allem in der schnellen Zubereitung und lässt sich hervorragend im Kühlschrank lagern. Wer beispielsweise wenig Zeit zum Kochen hat, kann am Sonntag 500g Quinoa innerhalb von 20 Minuten kochen und von diesem die ganze Woche über profitieren.

Solltest du von den Vorteilen vom Quinoa auch so begeistert sein, dann teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und schreibe zusätzlich einen Kommentar ob du Quinoa bereits benutzt oder was du vom Korn der Inkas hältst.

Quellen:

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Quinoa
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Quinoa
  3. Dr.med. M. O. Bruker (47. Auflage 2014). Unsere Nahrung – unser Schicksal. Lahnstein, DE : emu Verlags- und Vertriebs-GmbH
  4. http://www.whfoods.com/genpage.php?tname=foodspice&dbid=142
Florian Kaminski

Autor und Gründer von Foodoholic. Spielt seit dem 4. Lebensjahr Badminton. Trainierte und lernte auf der erfolgreichsten Sport-Eliteschule Deutschlands und kurzzeitig am Olympiastützpunkt. 10-facher Berliner Meister, 8-facher Berliner Vize Meister, 4-facher Norddeutscher Meister, 3. Platz Deutsche Meisterschaft uvm. Studiert Inter. Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie. Ausbildung zum Gesundheitsberater in Planung. Ist beeindruckt vom Buddhismus und liebt das Kochen mit frischen und regionalen Produkten. Besitzt über 100+ fremdsprachige Ernährungs-, Philosophie- und Kochbücher. Hat in 12 Jahren Leistungssport von A-Z fast alles ausprobiert. Setzt auf eine vitalstoffreiche, vollwertige und auf Pflanzen basierte Ernährung. Liebt 92%-ige Schokolade und qualitativ hochwertiges Fleisch. Reduziert seinen Zuckerkonsum auf ein Minimum, setzt auf hochqualitative Fette, trinkt keine Milch und vermeidet Auszugsmehle und Fabrikfette.

8 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.